Seelsorgeeinheit Vorallgäu aktuell auf einen B(K)lick

 

ICH BIN WEIL DU BIST

 

hungertuch2017

Betrachtung und Gedanken zum diesjährigen MISEREOR HUNGERTUCH des nigerianischen Künstlers Chidi Kwubiri.

„Ich bin weil du bist“ ist ein afrikanisches Sprichwort. Es drückt aus, dass wir alle aufeinander angewiesen sind. MISEREOR ermutigt zur angstfreien Begegnung auf Augenhöhe mit anderen Religionen und Nicht-Religiösen: Wo gelten die Schwester und der Bruder mehr als die eigenen Gewissheiten und Positionen? Wo sind die Räume, in denen gemeinsam gestritten wird für friedliche und gerechte Gesellschaften?

Ein Hungertuch für alle, die ohne Berührungsängste Spaltungen überwinden und über Gräben springen wollen!

Ort:         In den vier Pfarrkirchen der Seelsorgeeinheit.

Zeit:        Montag, 10. April um 18:00 Uhr in Bodnegg.

                Montag, 10. April um 20:00 Uhr in Grünkraut.

                Donnerstag, 30. März um 18:00 Uhr in Unterankenreute

                Donnerstag, 30. März um 20:00 Uhr in Schlier    

Diakon Klaus Friedrich


Hilferuf aus Kerala zum Beginn der Fastenzeit

 

Zum Beginn der österlichen Bußzeit hat sich unser langjähriger treuer Ferienvertreter Pfr. Paul Edayakondattu gemeldet. Pfr. Paul und seine Gemeinde sind bei der Renovierung der Pfarrkirche von St. Georg in Thrissilery und dem Bau des Pfarrhauses mit ca. 6.000 € im Rückstand. Die meisten Bauarbeiten verrichten seine Gemeindemitglieder mit großem Fleiß. Da die Gemeinde von Pfr. Paul in diesem Jahr das 50-jährige Jubiläum der Errichtung zur Pfarrei begeht, kann er diesmal keine Urlaubsvertretungen in Deutschland übernehmen, um Geld für seine Pfarrei zu verdienen. Aus diesem Grund bittet er um unsere Mithilfe.

Pfr. Paul grüßt alle Gläubigen in den vier Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit. Er bedankt sich nochmals ganz herzlich bei allen Wohltätern, die den Bau der Pfarrkirchen in Prasanthagiri und Puthussery unterstützt haben bzw. unterstützen und wünscht uns allen eine fruchtbringende Feier der Fastenzeit.

Wenn auch Sie Pfr. Paul und seiner Gemeinde spontan helfen wollen, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf das

Pfarramtskonto Bodnegg bei der Raiba Ravensburg IBAN DE81 6506 2577 0054 2360 02 BIC GENODES1RRV und dem Verwendungszweck: St. Georg.

Schon jetzt ein herzliches „Vergelt’s Gott!“ allen Spenderinnen und Spendern, Ihr Pfr. M. Stork

                                                                    

UNO/Syrien: „Ein Massaker ohne  Ende!“

Was in Syrien geschieht, ist „ein Massaker  ohne Ende“. So bezeichnete der Vatikanvertreter bei der UNO in Genf, Erzbischof  Ivan Jurkovic, den Konflikt im Land. Der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls  sprach bei der 34. Versammlung des UN-Rates für Menschenrechte. Es handele sich  um eine „desaströse Situation“, sechs Jahre Gewalt haben hunderttausende Tote und Verletzte hinterlassen. Infrastrukturen, Häuser, Schulen, Krankenhäuser und  Gebetsstätten seien zerstört worden, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht.  Hungersnot und mangelnde medizinische Versorgung prägten den Alltag in Syrien,  so der Vatikandiplomat. (rv)

Liebe Gemeindemitglieder der Seesorgeeinheit Vorallgäu,
Mit großer Freude sah ich heute auf unserem Stiftungskonto den Eingang der Spende in Höhe von 2000 Euro  vom Katholischen Dekanat Allgäu-Oberschwaben für ein Dialyse-Gerät, Medikamente, Verbandsmaterial usw.  für das Don-Bosco-Krankenhaus in Damaskus. Wie ich gerade gestern erneut bei Radio Vatikan las und sah, ist die Not in Syrien sehr groß.

Damit das Dialyse-Gerät möglichst schnell zum lebensrettenden Einsatz kommen kann, sind wir aus der Stiftung in Vorleistung gegangen und das Gerät traf inzwischen in Damaskus ein. Dank der Großzügigkeit vieler Freunde und Spender konnten wir inzwischen auch für Medikamente, Verbandsmaterial usw. eine größere Summe zur Verfügung stellen. Wir haben das Krankenhaus zum Solidaritäts-Projekt 2017 unserer Stiftung erklärt.

Das Geld stammt ja aus der jährlichen Straßensammlung, der Altkleidersammlung  „aktion hoffnung“ und der Vorschlag kam aus den Kirchengemeinden Unterankenreute, Grünkraut, Bodnegg und Schlier, der Seelsorgeeinheit Vorallgäu.

Mein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an Herrn Pfarrer Michael Stork und alle Mitwirkenden.

Mit herzlichen Grüßen

Angela Jacobi

 


 

 

                                                  

 

Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit
 

...Liturgische Texte

Die liturgischen Texte für die Sonntage im Jahreskreis A finden Sie unter
www.erzabtei-beuron.de/schott/jahreskreis.php

 Infos aus dem Dekanat
 Allgäu-Oberschwaben
finden Sie unter:  http://dekanat-allgaeu-oberschwaben.drs.de/index.php?id=7865
Infos der Katholischen Erwachsenenbildung
im Dekanat Allgäu-Oberschwaben
finden Sie unter: http://www.keb-rv.de/

Infos aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart
finden Sie unter  http://www.drs.de/

Seelsorge für Familien mit beh. Kindern

Aktuelle News aus dem Vatikan
erfahren Sie auf der Homepage
von     ===> Radio Vatikan 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Februar 2017

 

Um Trost für die Notleidenden: Dass alle, die in Bedrängnis sind, besonders die Armen, Flüchtlinge und Ausgegrenzten, in unseren Gemeinden willkommen sind und Trost finden.


kirche am ort„Sonne der Gerechtigkeit, gehe auf zu unserer Zeit; brich in deiner Kirche an, dass die Welt es sehen kann. Weck die tote Christenheit aus dem Schlaf der Sicherheit, dass sie deine Stimme hört, sich zu deinem Wort bekehrt. Erbarm dich, Herr.“ Komm herab, o Heiliger Geist. Wärme du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt; Dürrem gieße Leben ein (GL 344). Herr, Jesus Christus, schenke deiner Gemeinde neue spirituelle Kraft und Ausstrahlung. Amen.

 

Vierzigstündiges Gebet

(4 x 10 Std. in den vier Kirchen der Seelsorgeeinheit)

Der Brauch wurzelt in der auf 40 Stunden berechneten Grabesruhe Christi, die man während der Kartage in Gebetswache verbrachte (so schon Irenäus von Lyon + ca. 200 n. Chr.) Seit dem 16. Jh. hält man ein solches Vierzigstündiges Gebet bei Notfällen auch zu anderen Zeiten des Jahres. In Rom wird es 1529 als „Ewige Anbetung“ im jährlichen, die Kirchen der Stadt erfassenden Zyklus von aufeinanderfolgenden vierzigstündigen Gebeten organisiert. In Deutschland entwickelt sich daraus die „Ewige Anbetung“ als tägliche reihum durch die Pfarrkirchen des Bistums wandernde Aussetzung des Allerheiligsten Sakraments des Altares. In Kerala/Indien feiern unsere Mitchristen ein vierzigstündiges Gebet z. B. vor dem Neubau einer Pfarrkirche, oder vor Gemeindemissionen mit der Bitte um spirituelle Erneuerung.

Im Rahmen des Prozesses „Kirche am Ort“ beten auch wir um Gottes Segen: Für den am 8. März beginnenden Alpha-Kurs, die Erneuerung unseres Glaubens und die Vertiefung unserer persönlichen Beziehung zu Gott. All das muss erbetet werden und kann nur aus dem Gebet erwachsen. Deshalb halten wir im März/April in jeder unserer vier Pfarrkirchen eine zehnstündige Eucharistische Anbetung. Im Namen des Prozessteams lade ich Sie als Ihr Pfarrer herzlich ein: Beten Sie mit uns um die spirituelle Erneuerung aller Getauften in unseren Gemeinden!

 

In Schlier am Mittwoch 22. März 2017

In Grünkraut am Dienstag 25.04.2017

                                                                    


Zuschuss für den Kauf eines Gotteslobes der Erstkommunionkinder durch Bischof Dr. Gebhard Fürst

 

Das Gebet- und Gesangbuch Gotteslob hat seit seiner Einführung 2013 bereits einen festen Platz in den liturgischen Vollzügen unserer Gemeinden erhalten. Dieses Gotteslob soll gerade auch Kindern und Jugendlichen erschlossen und zugänglich gemacht werden und sie auf ihrem Glaubensweg begleiten. Deshalb hat unser Bischof Dr. Gebhard Fürst den Kauf eines neuen Gotteslobes für die Erstkommunionkinder von Anfang an unterstützt. Diese Unterstützung soll auch in 2017 möglich sein. Jeder, der einem Erstkommunionkind ein Gotteslob zur Erstkommunion schenkt, oder jedes Erstkommunionkind, das sich ein Gotteslob zur Erstkommunion kauft, bekommt bei Vorlage des Buches einen Aufkleber eingeklebt und einen Zuschuss von 10 €. Diesen Zuschuss erhalten Sie im Pfarrbüro Bodnegg bei Frau Silvia Blankenhorn.